Von Klöstern, Kathedralen des Weins und dem Leben in Höhlen

Wir möchten Sie warnen: Manche der hier vorgestellten Aktivitäten, sind für empfindsame  Naturen nicht ohne Weiteres geeignet. Dabei beziehen wir uns nicht einmal auf die „für die mutigen Besucher“ konzipierte Abenteuertour durch die unterirdischen Flüsse und Galerien der steinzeitlichen Höhle Font Major. Vielmehr gilt unsere Sorge Ihren Besuchen an Orten der Stille, wie dem Kloster Poblet oder Orten potenzierter Sinnesfreuden, wie den Kathedralen des Weins im Gebiet der Conca de Barberà. Eine mögliche Nachwirkung dieser Besuche könnte sein, dass Sie und Ihre Kinder am Klosterleben gefallen finden und Mönch oder Nonne werden wollen, oder Weinbauer – vielleicht sogar beides. Andererseits sind wir überzeugt, dass der Besuch dieser außergewöhnlichen Orte an der Costa Daurada zwischen Poblet und Santes Creus jedes Risiko Wert ist. Sehen Sie selbst..

Weltkulturerbe: Das Zisterzienserkloster Santa Maria de Poblet

Zum Kloster von Poblet gelangt man entweder mit dem Auto oder über den als Ruta del Cister  bekannten Fernwanderweg GR 175, der die drei bedeutendsten Zisterzienserklöster Kataloniens miteinander verbindet. Poblet, Santes Creus und Vallbona de Monges sind Träger eines fast tausendjährigen Erbes architektonischer Kunstfertigkeit, deren vornehmstes Ziel es war, den Bewohnern des Klosters den Weg zu innerer Stille und Kontemplation zu ebnen.
So zumindest hatten die Gründer des Ordens es gewollt, die sich im 11. Jahrhundert vom üblichen Pomp der Katholischen Kirche distanzierten, um sich in Stille und Bescheidenheit auf das Wesentliche zu besinnen.

Costa Daurada - Monestir de Poblet (1) © Patronat de Turisme de la Diputació de Tarragona

Spenden fürs Himmelreich und die katalanische Kultur


Bekanntlich war ein solches Leben aber auch damals schon nicht jedermanns Sache, während andererseits auf die himmlische Herrlichkeit nach dem Tode auch niemand verzichten mochte. Wer es sich leisten konnte, spendete deshalb zum Wohle der Klöster und ihrer Mönche, und hoffte, dass auch diese Bemühungen beim Herrn auf Anerkennung stoßen würden. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich eine enge Beziehung zwischen dem katalanisch-aragonesischen Adel und den Zisterzienser -Klöstern. Diese setzten die Spenden in sakrale Baukunst um, was vielleicht nicht der reinen Lehre des Ordens entsprach, der Nachwelt jedoch eine kulturelles und künstlerisches Erbe bescherte, das seines Gleichen sucht. 1991 deklarierte die UNESCO Poblet als eines der größten und best erhaltenen Zisterzienserklöster der Welt zum Weltkulturerbe.
Ob die adeligen Spender des architektonischen Meisterwerkes, das Elemente der Gotik und Romanik harmonisch miteinander vereint, in den Himmel kamen, wissen wir nicht. Mit Sicherheit können wir aber sagen, dass die Grabmäler einer ganzen Reihe von Monarchen des katalanisch-aragonesischen Adels in der Abteikirche von Poblet liegen, was das Kloster zu einem Inbegriff katalanischer Identität werden lies.

Costa Daurada - Monestir de Poblet (2) © Patronat de Turisme de la Diputació de Tarragona

Poblet besichtigen: Einblicke in ein fremdes Universum

Die Zisterziensermönche hatten ein Händchen für die Auswahl der Orte, an denen sie sich niederließen. Zwar wussten Sie vermutlich nichts von dem geheimnisvollen unterirdischen Höhlensystem in ihrer unmittelbaren Nähe, das seit unvordenklichen Zeiten Menschen Schutz gegeben hatte. Mir Sicherheit waren sie sich jedoch der Vorzüge der sie umgebenden Naturlandschaft bewusst: Poblet liegt umgeben von einem Wald mit frischen Quellen am Fuße des Gebirges Montañas de Prades in einer fruchtbaren Landschaft. Hier gedeihen Wein, Getreide und Oliven und es ist die reine Lust, die Weiten dieser typisch mediterranen Landschaften zu duchwandern.
Wir empfehlen deshalb, den Besuch des Klosters von Poblet mit einer Wanderung auf einem Abschnitt des GR 175 zu verbinden. Eine schöne Option ist die 11km lange Route vom mittelalterlichen Dorf Montblanc bis Poblet, die auch mit Kindern problemlos zu bewältigen ist. Eine ausgelassene Erkundungstour in den lichten Mittelmeerlandschaften gibt allen die Möglichkeit, sich noch einmal richtig auszutoben, bevor der ruhigere Teil des Ausflugs ansteht.
Außerdem schärft eine Wanderung in der Natur die Sinne für den Kontrast zwischen dem was es außerhalb und innerhalb der Klostermauern zu entdecken gibt.
Kaum tritt man durch das große Portal ins Innere des Klosters, wird es merklich kühler und die gleißende Helle eines Mittelmeermorgens weicht dem sanft gefilterten Licht, das durch die Fenster fällt. Es ist still, nur ein Brunnen gluckst leise. Die Welt da draußen scheint unendlich weit entfernt und vor uns öffnet sich ein stilles und wundersames Universum, das seit fast tausend Jahren seinen eigenen Gesetzen folgt.

Info:

Geführte Besichtigungen:
Im Sommer: Montag – Samstags von 10:00-12:30h und 15:00-17:55h
Im Winter: Montag – Samstag von 10:00-12:30h und 15:00-17:25h
Sonntags immer von 10:30 – 12:25h und 15:00-17:25h

Preise:
Geführte Besichtigung: 10,00€, Eintritt ohne Führung 7,50€
Ermäßigte Preise für Schüler, große Familien, Senioren etc.

Info: www.poblet.cat

Info: Ruta del Cister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.