Costa Daurada, die „Goldene Küste“ verdankt ihren Namen den feinsandigen, goldschimmernden Stränden, die sich auf einer Länge von etwa 100km nördlich und südlich der Stadt Tarragona erstrecken. Viele dieser Strände sind breit und weitläufig, andere verstecken sich in kleinen Buchten und die meisten von ihnen sind ideal für Familien mit jüngeren Kindern, da sie besonders sanft zum Wasser hin abfallen. Entsprechend weitgefächert ist das Serviceangebot für Familien an der Costa Daurada, die mit dem Themenpark PortAventura World ein Maximum an Attraktionen für alle Altersklassen verspricht.
Ganz im Kontrast zur schillernden Welt der Themenparks steht das stille Hinterland der Costa Daurada mit seinen alten Dörfern und Gebirgszügen wie Montsant, Muntanyes de Prades und la Mussara. Seit jeher werden hier Oliven, Mandeln und Getreide angebaut, ganz besonders ist die Landschaft jedoch von Weinreben geprägt. Fünf DOs genannte, geschützte Herkunftsbezeichnungen für Weine aus der Region geben Zeugnis von der großen Weintradition der Costa Daurada. Entsprechend weitgefächert ist auch das weintouristische und gastronomische Angebot der Region.
Darüber hinaus beherbergt die Costa Daurada eine erstaunliche Vielfalt kultureller Anziehungspunkte: Von der Provinzhauptstadt Tarragona, deren römische Monumente als Weltkulturerbe unter Schutz stehen über die prächtigen Zisterzienserklöster bis zur Architektur des Modernisme reicht die Spannbreite der kulturellen Anziehungspunkte.

Wussten Sie das?

Joan Miró und seine Werke waren tief verwurzelt in der Landschaft der Costa Brava. Mirós Eltern hatten einen Bauernhof in Mont-roig del Camp, einem hübschen Dorf nahe der Küste, in dem der Maler sich im Sommer regelmäßig aufhielt. Rückblickend sagte er einmal „Mein ganzes Werk habe ich von Mont-roig aus angelegt“. Eines der berühmtesten Gemälde, das hier entstanden ist, ist La Masía, das den Bauernhof seiner Eltern zum Thema hat. Es gilt als Schlüsselwerk der beginnenden surrealistischen Phase Mirós. Der lange Schaffensprozess des „Bauernhofs“ in den Jahren 1921/1922 stellte jedoch auch in anderer Hinsicht die Weichen für eine Neuorientierung. So sagte Miró später: „Während der neun Monate, die ich an dem Bauernhof arbeitete, malte ich etwa sieben bis acht Stunden am Tag. Ich litt entsetzlich, fürchterlich, wie ein Verdammter. Ich wischte sehr viel weg und fing an, die ganzen fremden Einflüsse rauszuwerfen und mit Katalonien Verbindung aufzunehmen.“ Das Ergebnis dieser Mühen ging drei Jahre später in den Besitz Ernest Hemingways über, der sich von John Dos Passos Geld lieh, um La Masía seiner Frau Hadley zum Geburtstag zu schenken. Diese und viele weitere Geschichten rund um das Leben und Schaffen Joan Mirós erfährt man zum Beispiel auf der Miró Route und im Miró Centre.

Was die Costa Daurada bietet:

Familienurlaub am Strand

Sanft zum Wasser abfallende Strände, deren Wasserqualität oft mit der blauen Fahne ausgezeichnet ist und bester Service für Familien machen die Costa Daurada zum idealen Reiseziel für den Familienurlaub. Mit Cambrils, Salou, Vila-seca – La Pineda Platja und Calafell sind hier gleich vier Urlaubsorte mit dem DTF-Siegel für besondere Familienfreundlichkeit ausgezeichnet. Hinzu kommt das facettenreiche Angebot der Wassersportstation, das unterschiedlichsten Wünschen gerecht wird und natürlich die Themenparks von PortAventura World, die große und kleine Gäste in ihren Bann ziehen.

Weintourismus und Wandern

Im Hinterland der Costa Daurada wird der Weintourismus groß geschrieben, oft in Verbindung mit Wanderungen durch die schönsten Landschaften der Region. Die Routen für Weinliebhaber führen in die Stille der Natur, aber auch durch winzige Dörfer und immer wieder durch Weinlandschaften und Olivenhaine. Übernachtet wird hier ganz stilecht in traditionellen Landhäusern, in denen man das Beste an Wein und Kulinarik genießen kann, was das Hinterland der Costa Brava zu bieten hat.

Kultur

Das reiche kulturelle Erbe der Costa Daurada geht auf die lange und bewegte Geschichte dieses Küstenabschnitts zurück. In Zeiten des Römischen Reiches galt Tarraco, das heutige Tarragona, als eine der bedeutendsten Städte des Imperiums und das „Rom der Iberischen Halbinsel“. Die aus jener Zeit stammende Architektur Tarragonas steht heute als Weltkulturerbe unter Schutz. Gleiches gilt für das Kloster Poblet, eines der berühmten Zisterzienserklöster der Costa Daurada, aber auch für die modernistische Architektur in Reus, der Heimatstadt Antoni Gaudís.

Radsport

Die Costa Daurada bietet ein gut ausgebautes Netz an Rennradstrecken, die von der malerischen Küstenlinie bis ins Landesinnere führen. Wer Sport gerne mit Kulturgenuss verbindet, ist hier an der richtigen Adresse. Die Rennrad-Routen führen nicht nur in die herrliche Gebirslandschaft im Hinterland der Costa Daurada, sondern auch in tausendjährige Dörfer und historische Städte wie Tarragona, Reus oder Tortosa.