Die katalanische Kultur ist lebendig und allgegenwärtig in den abwechslungsreichen Landschaften zwischen Pyrenäen und Mittelmeer. Ihr Geist spricht aus tausendjährigen Kirchen, ehrwürdigen Klöstern, trutzigen Burgen und verwinkelten Altstadtvierteln ebenso wie aus der formenreichen Ästhetik des katalanischen Jugendstils und seiner Freude am architektonischen Experiment. Doch auch jenseits der offiziell als Kulturgüter deklarierten Orte, bieten sich den Urlaubern und Reisenden immer wieder Gelegenheiten, mit der authentisch katalanischen Kultur in Kontakt zu treten. Das mag zum Beispiel beim Genuss eines guten regionalen Weines sein, denn der Wein gilt den Katalanen als integraler Bestandteil ihrer Kultur. Aus gutem Grund nehmen die hiesigen Weinkeller hier und da die Form von wahren Kathedralen des Weines an. Die Begeisterung für katalanische Kultur mag sich auch an einem inspirierenden Kontakt mit der katalanischen Küche entzünden, die, wie keine andere, uralte Traditionen und avantgardistische Tendenzen in sich vereinigt. Vielleicht entdecken Sie das alte Kulturgut Kataloniens aber auch auf einer Wanderung durch die Pyrenäen, die Sie nicht nur mit der Schönheit einsamer Hochgebirgslandschaften, sondern auch mit der tausendjährigen Kultur dieses Landstrichs in Kontakt bringt. Die katalanische Kultur durchdringt das Leben der großen und kleinen Städte, der Urlaubsorte am Meer und in den Bergen und gibt Menschen mit unterschiedlichsten Vorlieben die Chance, sie kennen und schätzen zu lernen. Ob in den Tälern der Pyrenäen, in den weiten Ebenen des Ebrodeltas, den bizarr-schönen Felslandschaften des Cap de Creus oder den geschichtsträchtigen Orten des unberührten Landesinneren – der Facettenreichtum katalanischer Kultur wird Sie jederzeit auf Ihren Reisen begleiten.

Ein Meisterwerk des Modernisme: Der Palau de la Música Catalana © Toni Vidal

Mit dem kaleidoskopischen Formen- und Farbenreichtum seiner Landschaften hat Katalonien immer wieder Künstler und Architekten inspiriert und ihren Werken neue und überraschende Facetten abgerungen. Ganz besonders deutlich zeigte sich dieses Phänomen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als Künstler wie Miró, Dalí und Tapiés die neuen Strömungen der europäischen Malerei entscheidend mitprägten. Ihre Biographien und Tagebücher sind voll von Anmerkungen über den unmittelbaren Einfluss der Landschaften ihrer Heimat auf ihren künstlerischen Ausdruck. Und auch der in Malaga geborene Pablo Picasso, der in Barcelona eine Heimat auf Zeit fand, hat die Magie der katalanischen Landschaft mit einer Intensität in sich aufgesogen, die ihn eines Tages versichern ließ „Alles, was ich weiß, habe ich in Horta gelernt“. Das kleine Gebirgsdorf Horta im Naturpark Els Ports ist nur einer von vielen faszinierenden Orten Kataloniens, zu welchen die Route der Genies führt. Sie folgt den Spuren von Künstlern wie Pablo Picasso, Joan Miró, Antoni Gaudí und Pau Casals durch die Provinz Tarragona und ist nicht die einzige faszinierende Kulturroute, die das Land zu bieten hat. Zu diesen gehören zum Beispiel auch die Route der Zisterzienserklöster und der Ignatiusweg. Eine große Auswahl an Routen zur Kultur der einzelnen Regionen Kataloniens finden Sie in der Rubrik Touren.

Der Römische Circus in Tarragona © Imagen M.A.S.

Neben den vielen kleinen und großen Zeugnissen einer ureigenen alten Kultur, hütet Katalonien auch eine Vielzahl von Monumenten und Traditionen, die zu den erlesensten der europäischen Kultur gehören und deshalb den Unesco Welterbe-Status tragen. Zu diesen gehören beispielsweise die großen architektonischen Zeugnisse des Modernisme genannten katalanischen Jugendstils wie der Palau de la Música Catalana und das Hospital de Santa Creu i Sant Pau in Barcelona, das Zisterzienserkloster Santa Maria de Poblet, die Werke von Antoni Gaudí, die romanischen Kirchen des Pyrenäentals Vall de Boí, das archäologische Ensemble des römischen Tarraco in Tarragona und die prähistorischen Felsmalereien des Mittelmeerbogens der Iberischen Halbinsel. Einen Überblick über die bedeutendsten Monumente und archäologischen Zeugnisse früher Kulturen finden Sie in unseren Top 10 Weltkulturerbe.

Doch es sind nicht nur Monumente und Orte Kataloniens, welche diese besonder Auszeichnung der Unesco tragen, sondern auch einzigartige Feste, Bräuche und Traditionen, die sich durch einen besonderen künsterischen oder kulturellen Wert auszeichnen. Zu diesen gehören unter anderen die Castells genannten Menschentürme und die Patúm de Berga. Zur Zeit läuft übrigens ein Antrag, den Status des immateriellen Welterbes auch der katalanischen Küche zuzuerkennen, für welche die Katalanen eine innige Leidenschaft hegen.

Immaterielles Unesco-Welterbe – die Castells genannten Menschentürme in Tarragona © Rafael López-Monné

Nicht zuletzt bietet Katalonien seinen Besuchern auch eine faszinierende Palette von Konzerten und Festivals, Kulturzentren und kleinen und großen Museen, die den Besuchern faszinierende Einblicke in Kunst, Kultur und Landesgeschichte bieten. Die museale Vielfalt reicht vom kleinen aber feinen Museum für Jüdische Geschichte in Girona und dem Theater-Museum Dalí, in welchem sich der Meister des Surrealismus selbst ein Denkmal setzte, über die großen Museen Barcelonas wie das Nationale Kunstmuseum  (MNAC) und das Historische Museum (MUHBA) oder das Nationale Archäologische Museum in Tarragona und das Diözesanmuseum in Lleida  bis zu kleinen musealen Perlen, die wir Ihnen besonders ans Herz legen möchten.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen, bei Ihrer Entdeckungsreise zur katalanischen Kultur!

Weitere Informationen: