Insidertipps für Frühlingstrips in die Garrotxa


Was passiert im Frühling in der Garrotxa? Welche Aktivitäten und welche Wanderrouten eignen sich besonders für einen Frühlingstrip in die Garrtoxa? Wir haben Mike Lockwood befragt, der offizieller Führer des Naturparks der Garrotxa ist.

Was ist für dich als Naturführer das Spannendste am Frühling?

M.L: Im Gegensatz zu vielen anderen Gebieten des Mittelmeerraumes haben wir hier in der Garrotxa sehr viele Buchen- und Eichenwälder, die zum Winter hin ihre Blätter abwerfen. Im Frühling, wenn die jungen Blätter noch ganz frisch und klein sind, dringt sehr viel Sonnenlicht bis zum Boden des Waldes vor. Dann entwickeln sich die Kräuter und Waldblumen besonders prächtig. Zu den ganz typischen Blumen der Garrotxa gehört zum Beispiel das Wiesenrauten-Muschelblümchen (Isopyrum thalictroides), das typischerweise in Eichenwäldern wächst.

Die Region La Garrotxa ist also im Frühling ein lohnendes Ziel für Hobby-Botaniker?

M.L. Ja, Hobby-Botaniker können hier eine Menge entdecken. Ende Mai bieten wir zum Beispiel geführte Touren zu den Orchideen der Garrotxa an, bei denen ein Experte aus der Region die Besucher begleitet.

Welche weiteren Aktivitäten kannst du im Frühling empfehlen

Für die Vogelbeobachtung ist der Frühling die allerbeste Zeit. Um diese Zeit sieht und hört man von den hiesigen Vögeln mehr als zu jeder anderen Zeit im Jahr. Sie balzen, sie paaren sich, bauen ihre Nester und schließlich müssen die Jungen gefüttert werden. Natürlich ist ein respektvoller und vorsichtiger Umgang wichtig, bei dem die Tiere möglichst wenig gestört werden. Auch das vermitteln wir auf unseren Touren zur Vogelbeobachtung. In diesem Frühling haben wir eine Tour zu Beobachtung  von Greifvögeln und eine Tour zur Beobachtung von Vögeln des Mittelmeerraumes auf dem Programm. Zum Juni hin, kann man hier besonders viele Schmetterlinge beobachten. La Garrotxa hat eine erstaunlich artenreiche Flora und Fauna.

Was empfiehlst du Besuchern, die La Garrotxa auf eigene Faust erkunden möchten?

Ich bin ein großer Fan des Wegenetzes Itinerannia. Es ermöglicht jedem Gast, seine Wanderwege nach Maß auf die eigenen Bedürfnisse zuzuschneiden. Auf der Website von Itinerannia kann man sich Dank Google Earth einen guten Überblick über die Möglichkeiten verschaffen.

Hast du ein paar Geheimtipps für Wanderer, die abseits ausgetretener Pfade besonders schöne Landschaften erkunden wollen?

Aber sicher. Meine Lieblingswege innerhalb des Naturparks sind:

Olot-Serra del Corb-Fageda d’en Jordà-Olot (Itinerannia Wegenetz)

Dieser Wanderweg gefällt mir besonders wegen seiner landschaftlichen Vielfalt: Er führt zum Vulkan Recó, durch einen Mischwald, zu zwei romanischen Kapellen, zur Burg Colltort und schließlich durch den berühmten Wald Fageda d’en Jordà. Im Frühling, wenn die Bäume noch nicht dicht belaubt sind, erstreckt sich ein faszinierender Blumenteppich über den Waldboden.

Santa Pau – Sant Julià de Mont – Santa Pau(  Itinerannia Wegenetz)

Diesen Weg mag ich besonders wegen der wunderbaren Aussichten über das Tal Santa Pau und wegen des spannenden Kontrastes zwischen der Nord- und der Südseite des St Julià-Gebirges.

Santa Pau – Santa Maria de Finestres – Santa Pau (Itinerannia Wegenetz)

Dieser Weg führt durch einen der schönsten Buchenwälder des Naturparks und außerdem durch einen gut erhaltenen Steineichenwald. Die Weitblicke von der Burg Finestres gehören zu den beeindruckendsten der ganzen Region.

Wer außerhalb des Naturparks wandern möchte, dem kann ich folgende Routen besonders empfehlen:

Oix – vall d’Hortmoier – Mare de Déu de les Escales – Oix


Ein Teil des Weges verläuft außerhalb des perfekt markierten Itinerannia Wegenetzes, dennoch lohnt sich diese Wanderung unbedingt: Er führt zur Kapelle Mare de Deu d’Escales, einer der schönsten der Region. Ein echtes Erlebnis ist auch die Wanderung durch das unglaublich stille und ursprüngliche Tal Hortmoier.

St Privat – Camí dels Matxos – Sta Magdalena – Les Olletes – St Privat (Itinerannia Wegenetz)


Ich liebe den Aufstieg über den Camí dels Matxos, ein mittelalterlicher Weg, der gut erhalten ist. Einmal oben angekommen bezaubern die Aussichten, die Blumen – es ist einfach ein magischer Ort.

Coll de Bracons – Puigsacalm – Coll de Bracons (Itinerannia Wegenetz)

Eine kurze Wanderung, die zum Gipfel des Puigsacalm führt, der hier quasi zum Pflichtprogramm gehört.

Vall de Bianya – Sant Miquel del Mont – Vall de Bianya

Der Weg verläuft zur Zeit nicht durchgängig auf dem Itinerannia-Wegenetz, soll aber bald neu ausgeschildert und in dieses integriert werden. Die besonderen Highlights des Weges sind die Blicke von der hochgelegenen Kapelle hinunter, die Orchideen und die Wälder mit einigen der größten Eichen des gesamten Landkreises….